• 0 items - 0.00
Schmerztherapie mit Hypnose

Schmerztherapie mit Hypnose

Schmerztherapie mit Hypnose? Vor der Einführung des Äthers (1846) und des Chloroforms (1847) war Hypnose die einzige Methode zur Verhinderung zu starker Schmerzen. So führten zahlreiche Ärzte Operationen unter Hypnose durch – wie der englische Augenarzt James Braid oder der schottische Arzt James Esdaile. Suggestive Verfahren zur Schmerzreduktion gelten somit als eine der natürlichsten Formen der Schmerztherapie.

Auch heute erfreut sich Hypnose zur Schmerztherapie großer Beliebtheit. So kann Hypnose sowohl bei akuten Schmerzreaktionen lindernd wirken (z.B. beim Zahnarzt oder während einer OP), jedoch auch bei chronischen Schmerzen Besserung bringen (z.B. chronische Rückenbeschwerden). Auch in Situationen, in denen die üblichen Analgetika nicht eingesetzt werden sollten (z.B. Unverträglichkeiten, Schwangerschaft), greift man immer mehr zur Hypnose.

Mit Erfolg: unter Hypnose wird beobachtet, dass bei OPs beispielsweise

  • weniger Blut fließt, da die hemmende Wirkung der Analgetika auf die Vasokonstriktion der Blutgefäße entfällt und der Blutfluss an bestimmten Stellen suggestiv gesteuert werden kann
  • keine Nebenwirkungen durch Narkosemittel auftreten
  • Patienten mithelfen können, da sie ansprechbar sind
  • Patienten sich im Anschluss fitter fühlen.

Hypnose statt Narkose

So werden beispielsweise im belgischen Universitätsklinikum St.-Luc in Brüssel seit 2003 vermehrt Kombinationen von hypnotischen Verfahren und lokaler Betäubung eingesetzt, auf die Vollnarkose wird oftmals verzichtet. Auch Frankreich setzt mittlerweile immer mehr auf „sanfte Narkose“ mittels Hypnose  – der Trend scheint auch in Deutschland langsam anzukommen. Operationen unter Hypnose können beinahe jedes Feld umfassen, von Augen-OPs über Blinddarmerkrankungen, von Tumorentfernung über plastische chirurgische Eingriffe. Gerade OPs, die das Herz betreffen, werden zumeist dann doch lieber unter Vollnarkose gemacht – nicht weil die Hypnose nicht wirkt, sondern weil sie einfach noch zu wenig erforscht ist. Wichtig natürlich sind eine gute medizinische Aufklärung des Patienten und dessen Vertrauen in die Hypnose.

Imagination gegen Schmerz

In Trance können innere Bilder suggeriert werden, die zu Schmerzlinderung oder Schmerzfreiheit führen (z.B. Taubheitsgefühl in bestimmten Körperregionen, vollkommene Ausblendung der realen Außenwelt). Hierbei hilft die verzerrte Wahrnehmung, die oftmals während der Hypnose auftritt genauso wie die Aufmerksamkeitsfokussierung. Bei der Schmerztherapie mit Hypnose können auch mittels Selbsthypnose innere Bilder zur Schmerzreduktion imaginiert werden. Die Arbeit mit inneren Anteilen (dem Schmerz eine Gestalt geben) könnte genauso gut helfen, wie den Schmerz aus Distanz als Beobachter wahrzunehmen. Wichtig ist die individuell auf den Patienten abgestimmte Vorgehensweise.

Gerade bei chronischen Schmerzerkrankungen psychischen Ursprungs bietet sich auch eine Regression an, um vorhandene Auslöser zu identifizieren und aufzulösen. Hier geht es nicht um die Behandlung des Schmerzes an sich, sondern um die Faktoren, die für die Aufrechterhaltung des Schmerzes sorgen. Oft werden negative Gefühle wie Trauer, Angst oder Wut im Körper „abgelegt“. Teilweise schöpfen Betroffene auch unbewusst aus dem primären Krankheitsgewinn, sind körperliche Symptome gesellschaftlich doch immer noch weitaus besser akzeptiert als psychische Erkrankungen. So folgt eine Entlastung vom neurotischen Konflikt.

Schmerztherapie mit Hypnose

Wie auch bei anderen Krankheitsbildern oder Herausforderungen sind insbesondere in der Schmerztherapie mit Hypnose eine umfassende Aufklärung, der Abbau von klischeebedingten Ängsten und die Bereitschaft, sich auf die Hypnose einzulassen, wichtig. Manche Schmerzstörungen erschweren dieses Einlassen auf die Hypnose deutlich. Hier gilt individuell kritisch zu prüfen, ob Hypnose tatsächlich die richtige Methode zur Schmerztherapie darstellt – teilweise kann man durch Übung, Selbsthypnose und spezielle Induktionstechniken einen Weg finden.

 

2 thoughts on “Schmerztherapie mit Hypnose

  1. Michael Bauer

    Naja, Whiskey, bzw. Alkohol hat damals auch gut geholfen. Zur Not noch ein Faustschlag… Aber ernsthaft, Hypnose ist uralt und wird auch gerne bei Zahnarztbehandlungen angewandt, nicht nur zur Schmerzabschaltung, sondern auch zur schnelleren Wundabheilung. Was für Möglichkeiten… auch TV, Kirche und Regierung bedienen sich gerne…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*