logo hypnoseinstitut deutschland

Das Konzept der klassischen Konditionierung nach Iwan Petrowitsch Pawlow beschreibt eine Assoziation und Verkettung zwischen Reiz und Reaktion. Entdeckt wurde der Effekt der klassischen Konditionierung eher zufällig von Mitarbeitern Pawlows bei Experimenten mit Hunden.

Reiz-Reaktions-Verkettung

Hunde fangen naturgemäß an zu sabbern, sobald sie Futter riechen. Immer bevor die Hunde gefüttert wurden, ertönte eine Glocke. Nach einiger Zeit fingen die Hunde auch alleine beim Klang der Glocke an zu speicheln, obwohl gar kein Futter in Sicht war. Der Klang der Glocke wurde also mit Futtergabe verknüpft und führte zur selben Reaktion, wie das Futter selbst.

Anker und Codewörter gehen deshalb auf das Prinzip der klassischen Konditionierung zurück, weshalb die KK auch in Hypnose erfolgreich eingesetzt wird. Die aktuelle Studienlage zeigt zudem, dass sich Assoziationen und Verkettungen im hypnotischen Zustand noch leichter bilden, als im Wachzustand. Klassische und Operante Konditionierung beschreiben unsere beiden großen Lernprinzipien. Unter anderem entstehen auch auf diese Weise Problemlagen und Herausforderungen (z.B. Ängste, Stressreaktionen usw.), die es mit der Hypnose aufzulösen gilt.

« Zurück zur Index-Seite
Menü